01.jpg02.jpg03.jpg05.jpg

Spenden

Geschäftsleben: Pfaudler spendet Provisionen aus Automaten an „Appel + Ei“
Spende dank Zigaretten

Erich Willisch (l.) und Norbert Holter (3. v. l.) von "Appel + Ei" freuen sich über eine Spende von 1000 Euro, die Kerstin Bender (2. v. l.) sowie Geschäftsführer Dr. Dominic Deller und Betriebsrat Thomas Mühleck von Pfaudler (r.) überreichen.

Das wissen wir alle: Es gibt definitiv keinen guten Aspekt was das Rauchen anbetrifft oder auch Werbung dafür zu machen. Aber die Firma Pfaudler schafft regelmäßig im Zweijahres-Rhythmus ein kleines Kuriosum: Aufgrund von Aufstellgebühren und Provisionen für Zigarettenautomaten, die auf dem Betriebsgelände aufgestellt sind, sammeln sich periodisch nicht unerhebliche Geldbeträge an. Diese werden immer wieder wohltätigen Zwecken zugeführt.

So auch erneut kürzlich, wo Betriebsrat und Geschäftsleitung dem Schwetzinger Tafelladen "Appel + Ei" einen Spendenscheck über 1000 Euro übergeben konnten. "Dieser Betrag ist für den Kauf von Lebensmitteln bestimmt, die bedürftigen Mitmenschen zugutekommen", hob Dr. Dominic Deller von der Geschäftsführung hervor.

Beitrag bleibt in der Region

"Der eigentliche Betrag war deutlich geringer, aber es ist immer wieder schön, dass unsere Geschäftsleitung großzügig ist und einen nach oben hin runden Betrag daraus macht", freute sich Betriebsrat Thomas Mühleck bei der Spendenübergabe. "Es ist schon eine Jahrzehnte alte Geschichte, dass auf unserem Betriebsgelände Zigarettenautomaten aufgestellt wurden und dafür diese Provisionen fließen", ergänzte er.

Norbert Holter von der Ladenleitung bei "Appel + Ei", übrigens seit Jahrzehnten überzeugter Nichtraucher, freute sich, dass jetzt eine solche gute Tat daraus wurde. "Der Firma Pfaudler ist bekannt, wie gemeinnützig und wohltätig Appel+Ei arbeitet und darüber hinaus war uns wichtig, dass unser finanzieller Beitrag hier in der Region bleibt", so Deller beim abschließenden freundschaftlichen Händedruck. rie

© Schwetzinger Zeitung, Samstag, 23.04.2016


 

Sie helfen bedürftigen Mitbürgern. Südstadtschule: Kinder tragen mit Eltern und Lehrern Spenden im Wert von 1200 Euro für den Tafelladen „Appel + Ei“ zusammen

Die Kinder freuen sich über ihre gute Tat und die Tafelladen-Mitarbeiter über die Spenden für Bedürftige.

Es ist immer wieder schön, wenn Menschen an ihre Mitbürger denken, die sozial nicht so gut dastehen. Erst recht, wenn sich Schüler wie die der Südstadtschule engagieren, um Spenden zu sammeln - in dem Fall Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs, die sie jetzt an den Tafelladen "Appel + Ei" übergaben.

Angelina und Erik, beide sieben Jahre alt, "sammelten" direkt zu Hause. "Unsere Familien haben schon im vergangenen Jahr mitgemacht", erzählen die Zweiklässler. Die Eltern stellten einige Tüten Lebensmittel zusammen. Zu Großeltern oder in die Nachbarschaft mussten sie deshalb erst gar nicht gehen.

Für die "Appel + Ei"-Mitarbeiter gestaltete sich die Spendenaktion etwas anstrengender, denn sie schleppten aus den Klassenzimmern des Schulhauses die Spendenkisten zum zentralen Sammelpunkt in der Eingangshalle. Dort türmten sich am Ende zahlreiche Kisten auf.

Zum fünften Mal in Folge engagierte sich die Südstadtschule in einer großartigen Aktion für bedürftige Menschen, die vornehmlich vom Tafelladen versorgt werden. Klassenlehrerin Sibylle Böhm-Höfler zeigte sich für die Planung verantwortlich. "Alle Klassen haben wieder vorbildlich mitgemacht", lobte Schulleiterin Kerstin Sittinger und würdigte neben dem Engagement ihrer Schüler und Lehrer die Eltern. Weit über 1200 Euro ist die Spendenlieferung wert.

Einige Wochen hingen Listen im Schulfoyer aus, in welche sich die Schüler und ihre Eltern sowie Lehrer für die Beschaffung bestimmter Artikel eintragen konnten. "Appel + Ei"-Ladenleiter Klaus Stürmer informierte im Vorfeld, in welchen Bereichen der Bedarf am größten ist. Hierzu gehörten insbesondere Kaffee, Tee, Babynahrung, Säfte, H-Milch, Eier, Zucker, Mehl, Reis, Nudeln und Konserven aller Art, ebenso Hygieneartikel wie Duschgel, Zahncreme oder Toilettenpapier. "Die Anzahl unserer bedürftigen Menschen und Familien steigt jedes Jahr", berichtet er. Über 800 Personen hätten derzeit einen "Tafelausweis" als Einkaufs-Berechtigungsschein. "Mit ihren Familienangehörigen versorgen wir über 1800 Menschen", so Stürmer, der mit dem Tafelladen-Team auch die Asylbewerber in der Kilbourne-Kaserne unterstützt.

"Wir spüren die Auswirkungen des Preiskriegs unter den Discountern deutlich", ergänzt er. Das Spendenvolumen sei deshalb deutlich nach unten gegangen. Gerade auch vor diesem Hintergrund bedankten sich die "Appel + Ei"-Mitarbeiter für die gute Tat der Schule. Rektorin Kerstin Sittinger und Sibylle Böhm-Höfler fügten hinzu, dass das Thema Armut auch im Unterricht behandelt wird. "Begleitend zur Aktion sollen unsere Schüler erkennen, dass viele Menschen wirtschaftlich auf der Schattenseite des Lebens stehen und es schön ist zu helfen, wo immer man kann." rie

© Schwetzinger Zeitung, Samstag, 15.11.2014


 

Großzügige Spende der Firma Tectum Business Solution GmbH in Schwetzingen

Die Firma Tectum Business Solution GmbH in Schwetzingen hat vor wenigen Wochen intern beraten, mit welchen Werten man welche Organisation unterstützen kann, es wurden Arbeitsgruppen gegründet. Aus einer Auswahl von 180 Einrichtungen wurde die Schwetzinger Tafel „Appel+Ei“ nach mehreren Auswertungen der Favorit. Die Mitarbeiter von Tectum Business Solution GmbH haben Geld für die Schwetzinger Tafel „Appel+Ei“ gesammelt und gespendet, der Betrag wurde von der Geschäftsleitung verdoppelt. Insgesamt wurde von ca. 1.500,00 € Lebensmittel, Hygieneartikel, Waschmittel und vieles mehr gekauft. „Warum Spielzeug nach Afrika schicken, wenn man vor Ort helfen kann“ so der federführende Mitarbeiter.

Die Schwetzinger Tafel bedankt sich recht herzlich für die großzügige Spende und wünscht allen Mitarbeitern von Tectum Business Solution GmbH ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2014.

 


 

Spendenübergabe vom Haus der Kinder in Brühl

Wie bereits im letzten Jahr sammelte das Haus der Kinder in Brühl mit der Aktion „Teilen 2013“ auch in diesem Jahr für die Schwetzinger Tafel „Appel+Ei“. Bis zum 9.12.2013 kamen insgesamt 11 Klappboxen voll mit Grundnahrungsmitteln, Süßigkeiten; Glitzerseifen sowie vieles mehr zusammen. Die Aktion war an die Legende des heiligen Sankt Martin angelehnt.

Die Schwetzinger Tafel „Appel+Ei“ dankt allen Spendern und Unterstützern dieser Aktion und wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2014.

 


 

Sparkasse unterstützt Tafelladen mit 10 000 Euro

Eine stattliche Spende von 10 000 Euro übergaben Lena Büchner und Markus Fissl von der Sparkasse Heidelberg an Caritas-Geschäftsführerin Susanne Rohfleisch und an Klaus Stürmer und Norbert Holter vom Tafelladen "Appel + Ei".

Riesenfreude bei "Appel + Ei", dem Tafelladen für Lebensmittel und anderes für Menschen mit geringen Einkommen: Das ökumenische Projekt des Caritasverbandes und des Diakonischen Werkes, das sein Ladengeschäft in der Markgrafenstraße 17 im Caritashaus hat, bekam am Vorabend des Nikolaustages von der Sparkasse Heidelberg eine Spende von 10 000 Euro überreicht.

Ladenleiter Klaus Stürmer und sein Kollege Norbert Holter informierten gemeinsam mit Caritas-Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied Susanne Rohfleisch die Überbringer des Spendenschecks über die Schwetzinger Einrichtung. "Appel + Ei" frequentieren täglich 90 bis 120 Menschen, die über nicht ausreichend Geld verfügen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten und sich ausgewogen mit Grundnahrungsmitteln versorgen zu können.

Der Tafelladen in gemeinsamer Trägerschaft und mit Unterstützung der katholischen und evangelischen Pfarrgemeinden sowie der Stadt bezieht seine Lebensmittel von Partnern aus dem Einzel- und Großhandel. Die sortieren ihre Produkte kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums aus und geben diese an den Laden weiter.

Regionaldirektor Markus Fissl, zuständig für den Bereich Schwetzingen und Hockenheim, sowie seine Kollegin Filialleiterin Lena Büchner freuten sich, mit der stattlichen Nikolaus-Spende der Sparkasse Heidelberg einen schönen Beitrag leisten zu können, damit "Appel + Ei" weiterhin seinen Aufgaben nachkommen kann.

 


 

Spendenübergabe der Südstadtschule am 8.11.2013

Wie in jedem Jahr durfte die Schwetzinger Tafel „Appel+Ei“ auch 2013 wieder eine Spende der Südstadtschule in Empfang nehmen. Die Schüler und die Lehrkräfte haben in den letzten Wochen gesammelt und haben heute bei einem Pressetermin die Spende übergeben. Die Schwetzinger Tafel „Appel+Ei“ bedankt sich recht herzlich bei allen Spendern. Das Foto wurde uns von Herrn Gerhard Rieger zur Verfügung gestellt. Dafür ebenfalls herzlichen Dank.

 


Spendenübergabe nach Benefizdartturnier

Anfang Oktober 2013 fand in der Plankstadter Kneipe „Bierseidel“ ein Benefizdartturnier statt, dessen Erlös der Schwetzinger Tafel „Appel+Ei“ zugunsten kommt. „Da durch diese Institution viele bedürftige Menschen mit Grundnahrungsmitteln versorgt werden können, war die Unterstützung der Schwetzinger Tafel unser erster Gedanke“, meinte Herr Gonzales. Herr André Gonzales, der Betreiber des „Bierseidels“ übergab die eingespielte Summe von 105,00 € am 31.10.2013. Die Schwetzinger Tafel“Appel+Ei“ bedankt sich recht herzlich für die Spende.

Herr Gonzales hat uns mitgeteilt, dass am 2.11.2013 und kurz vor Weihnachten nochmals Benefizdartturniere durchgeführt werden.

 


Schwetzinger Wählerforum: Altpapiersammlung

(pr). "Sie bekommen eine Liste, was immer besonders dringend benötigt wird, sagte Herr Stürmer vom Schwetz inger "Appel+Ei-Laden" dem Wählerforum. Immerhin kamen für den Tafelladen bei der Altpapiersammlung, die jeden letz ten Samstag im Montag vom Schwetzinger Wählerforum am SV-Parkplatz statt findet, stattliche 688 Euro zusammen. Mit Milch, Eiern, palettenweise Konserven und anderen Lebensmitteln wurden die Regale der Schwetzinger Tafel, ein von der Stadt unterstütztes ökumenisches Projekt von Caritas und Diakonie für Menschen mit geringem Einkommen, aufgefüllt.

Das Schwetzinger Wählerforum / Foto: privat

Schwetzinger Woche Nr. 33 / Mittwoch, 14. August 2013

 


„Werte gelten für alle Zeiten“ 

Bei Jubiläumsfeier würdigen Festredner das Engagement des Serviceclubs

Zehn Institutionen freuten sich über jeweils 2500 Euro von den Lions, die Präsident Wolfgang Veit (r.) überreichte (o).

Die Mitglieder des Lions-Clubs vor dem Palais Hirsch  (u.)

Mit einem Festakt feierte der Lions Club Schwetzingen sein 25-jähriges Jubiläum. Im vornehmen Ambiente des Palais Hirsch waren viele geladene Gäste versammelt, unter ihnen die neun Gründungsmitglieder, Vertreter aus den Nachbargemeinden sowie Ex-Finanzminister Gerhard Stratthaus, was die Bedeutung dieses Ereignisses unterstrich. Würdig umrahmt wurde die Feier von Mirela Franz am Klavier und dem neunjährigen Jonas Jessl am Violoncello.

Die Lionsbewegung, gegründet Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA, verfolgt bis heute die Idee, durch das soziale Engagement ihrer Mitglieder Lebensverhältnisse für benachteiligte Bevölkerungsgruppen zu verbessern. "Gegenwärtig ist der Lions Club Schwetzingen eine feste Größe in der Stadt und Umgebung", sagt Clubpräsident Wolfgang Veit in seiner Eröffnungsrede und fährt fort:

"In den letzten 25 Jahren seit der Gründung haben wir bereits 500 000 Euro für wohltätige Zwecke erwirtschaftet." Er ging auf die Erfüllung der sozialen Funktion des Wohltätigkeitsclubs auf regionaler Ebene ein. Zum 25. Geburtstag habe es nahe gelegen, mit 25 000 Euro die Not in der Region zu lindern. Davon profitieren zehn Einrichtungen, "die es wirklich brauchen können", betont Veit und dankt allen, die das möglich gemacht haben: den Mitgliedern, Sponsoren und der Bevölkerung. Als Denkanstoß zitiert Veit den Wiener Pastoraltheologen Paul Michael Zulehner, der sein Credo für den Sinn von Jubiläumsfeierlichkeiten so formuliert hat: "Feiert euer Jubiläum, um die Vision der Gründung zu erneuern und darauf aufbauend mutig in die Zukunft zu gehen." Dieser Satz, sagt Veit, lädt ein, sich auch den Herausforderungen zu stellen. "Der Lions Club Schwetzingen ist eine super tolle Gruppe, die sich um ihre Zukunft nicht sorgen muss", ist Präsident Wolfgang Veit überzeugt.

Wo der Staat nicht hilft . . .

Spenden gehen an . . . den Tafelladen "Appel + Ei", den Trägerverein "Die Brücke", den Verein zur Förderung behinderter Kinder "Pro Down", den Verein "Kindergarten Plus", "Klasse 2000" und "Lions-Quest", das "Forum pflegender Angehörigen", die Lebenshilfe Schwetzingen-Hockenheim, die Nachbarschaftshilfe Schwetzingen, die Evangelische Nachbarschaftshilfe Oftersheim, die Plankstadter und Oftersheimer Notgemeinschaft her.

In seinem Grußwort hebt Distrikt- Governer Detlef Dietrich hervor, dass das "Wir" des Lions-Mottos "We serve - Wir dienen" für gemeinschaftliches Handeln steht und für das Gemeinwohl. Schon Seneca wusste, dass "die menschliche Gesellschaft einem Gewölbe gleicht, das zusammenstürzen müsste, wenn sich nicht die einzelnen Steine gegenseitig stützen würden". "Dienen" dagegen ist mehr als "Helfen", es steht für die hohe Tugend der Verantwortung. "Wir geben etwas der Gesellschaft zurück, was wir bekommen haben", erklärt Detlef Dietrich. Die Glückwünsche der Stadt und des Gemeinderats überbrachte Oberbürgermeister Dr. René Pöltl: "Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass Schwetzingen ohne die Lions ein anderes kulturelles und soziales Stadtgesicht hätte." Danach überreichte Pöltl dem Präsidenten als Geburtstagsgeschenk einen Scheck in Höhe von 250 Euro, "denn jemand, der immer nur für andere da ist, sollte Gelegenheit bekommen, einmal auch für sich etwas zu tun".

Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Festrede von Gerhard Stratthaus. Für ihn stellt sich die Frage, ob in einer sozial orientierten Gesellschaft Clubs wie der Lions nicht überflüssig sind. Die Antwort ist: nein. Denn leider gibt es noch viele Bedürftige, die durchs soziale Netz fallen. Und, wo der Staat das nicht kann, sind die Lions gefordert, Hilfe zur Selbsthilfe zu gewähren. "Noch nie hat sich die Welt so stark verändert wie in den letzten 50 Jahren", sagt Stratthaus, "jedoch Werte, für die die Lions einstehen, gelten für alle Zeiten, wie schon Schiller in Wilhelm Tell festgestellt habe: Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden, greift er hinauf in den Himmel und holt herunter seine ew'gen Rechte." Bevor der Präsident die Spendenschecks überreichte, ehrte er Wolfgang Zipf, Wolfgang Weng, Gerhard Haeberlein und Hans Zund für besondere Verdienste in mehr als zwanzig Jahren ehrenamtlicher Aktivität bei den Lions.

Am Abend fand im Rokokotheater ein Benefizkonzert statt, über das wir morgen berichten werden.

Schwetzinger Zeitung, Montag, 24.06.2013

 


Spende für Appel + Ei: 500 Euro kommen wie gerufen

(gma/red). Sein "Einjähriges" nahm das Immobilienbüro Marc Frei Schwetz ingen zum Anlass, dem Tafelladen "Appel + Ei" eine Spende von 500 Euro zukommen zu lassen.

Geschäftsführer und Inhaber Marc Frei denkt bei der Freude und Dankbarkeit hierüber auch an die Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen und möchte einen kleinen Beitrag für sie leisten. „Appel + Ei“-Chef Klaus Stürmer freute sich und bedankte sich ganz herzlich für die Zuwendung. Wegen einiger unerwarteten Ausgaben käme diese sogar "wie gerufen". "Kürzlich war der Wartungsservice für unser Kühlfahrzeug fällig", berichtete er. Und selbst wenn nur Kleinigkeiten ersetzt werden müssen, seien gleich einige Hundert Euro weg, so seine Erfahrung.

Tafelladen-Chef Klaus Stürmer (l.) freut sich über die Spende von Marc Frei / Foto: gma

Schwetzinger Woche Nr. 24 / Mittwoch, 12. Juni 2013

 


Kindergartenspende

Der Peter-Gieser-Kindergarten in Oftersheim hat die Schwetzinger Tafel „Appel + Ei“ mit einer Sammlung unterstützt und die Spende am 14.05.2013 übergeben. Die Schwetzinger Tafel bedankt sich recht herzlich für die Spende.

 


Not vor der Haustür kennen gelernt

Kindergarten St. Nikolaus und Grundschule Rettigheim packten Päckchen für arme Kinder

Heidelberg / Schwetzingen / Mühlhausen-Rettigheim (art). Eine gute Idee zieht Kreise. Dreimal hat der katholische Kindergarten St. Nikolaus in Rettigheim nun bereits seine Weihnachtsgeschenkaktion durchgeführt, als sich diesmal auch die Grundschule Rettigheim anschloss. Damit verdoppelte sich die Zahl der Päckchen auf zirka 200, die die Caritasverbände Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis zu Weihnachten verteilen können an bedürftige Kinder.

Die erste Aktion fand 2009 statt im Kindergarten St. Nikolaus über persönliche Beziehungen zum Caritasverband Heidelberg. „Das war sehr passend zu unserem Namenspatron St. Nikolaus“, sagte die Kindergartenleiterin Heidi Meyer. „Wir haben nicht geahnt, dass die Sache so einen großen Zuspruch hat und fast zum Selbstläufer wird.“ Sie habe auch einen großen Lerneffekt, weil die Kinder mit „Not vor der Haustür“ konfrontiert seien und nicht in weit entfernten Erdteilen wie in Afrika oder Teilen von Asien. Eltern und Kinder hatten bereits einige Wochen vorher erwartungsfroh gefragt: „Packen wir dieses Jahr wieder Päckchen?“  Durch die Kinder, die vom Kindergarten in die Schule gewechselt sind, wanderte die Hilfsaktion auch dorthin. Michael Deimann vom Caritasverband Heidelberg freute sich über die große Hilfsbereitschaft und die Solidarität der Kinder. Er holte die Päckchen ab zusammen mit Peter Moskob aus Heidelberg sowie Norbert Holter und Christian Kreis vom Caritasverband Rhein-Neckar-Kreis. Im Rhein-Neckar-Kreis zählen etwa 400 Kinder zu den Bedürftigen und in Heidelberg sind es rund 150 Kinder, sagten die Mitarbeiter der beiden Verbände. Georg Häffner, der Leiter der Grundschule Rettigheim, war sichtlich überrascht über den vollen Geschenketisch, den die Kinder in nur 14 Tagen gefüllt hatten. Die Klassiker Spiele und CD’s waren dabei, Puzzles, Bücher, Lego-Bausteine, Puppen und entsprechende Accessoires, eine große Kinderküche und vieles andere mehr. „Ich freue mich, dass die Aktion so gut angenommen wurde“, sagte  er. „Im kommenden Jahr werden wir die Aktion länger und intensiver vorbereiten als wir es jetzt konnten.“

Die Caritasverbände Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis stehen in unmittelbarem Kontakt zu bedürftigen Familien und können diese Weihnachtsgaben zielgerichtet verteilen. Die Kinder in Rettigheim dürfen wissen, dass sie mit ihren Päckchen anderen Kindern eine große Freude machen.

PDF-Download >

Verfasser: Martin Stock, Agentur Art
Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit des Caritasverbandes Heidelberg



Signal der Freude. Appel + Ei“: Firma Pfaudler spendet 1.000 Euro für Tafelladen


Gemeinsam für die gute Sache im Einsatz (v. l.): Thomas Mühleck, Karlheinz Strubel, Thomas Kullmann und Kerstin Bender / Foto: Gerhard Rieger

"Die Firma Pfaudler gehörte seit unserer Gründung zu den Gönnern, die uns regelmäßig unterstützen und es gut mit uns meinen", freuten sich Norbert Holter und Karlheinz Strubel vom Tafelladen "Appel + Ei". So konnten sich die beiden Mitarbeiter erneut über eine Spende des Produktionsbetriebs freuen, die Thomas Kullmann von der Geschäftsleitung, Finanzabteilungsleiterin Kerstin Bender und Thomas Mühleck vom Betriebsrat überreichten

"Ein bedeutendes Unternehmen wie Pfaudler schon seit Jahren an unserer Seite zu wissen macht uns stolz und wir sind sehr dankbar", sagte Karlheinz Strubel. Das drücke sich nicht nur finanziell aus, so Strubel, und nannte mit der Übergabe eines Containers vor Jahren und dem "kurzen Dienstweg zur Pfaudler", wenn im handwerklichen Bereich einmal etwas repariert werden muss im Tafelladen, auch praktische Unterstützung.

1000 Euro standen dieses Mal als Betrag auf dem Spendenscheck. Thomas Mühleck und Thomas Kullmann sprachen hinsichtlich der Zusammensetzung des Betrages von einer Gemeinschaftsaktion der Belegschaft, des Betriebsrates und Geschäftsleitung. Einige hundert Euro stammen aus Bonuszahlungen, Provisionen und Aufstellgebühren hinsichtlich einiger Versorgungsautomaten für die Belegschaft innerhalb des Betriebes. Die Geschäftsleitung stockte den Betrag schließlich auf. "Auch wir wollen den guten Zweck des Tafelladens unterstützen", so Thomas Kullmann. Dies sei auch ein kleines Signal der Freude: "Weil wir auf ein gutes Geschäftsjahr zurückblicken können und wieder viel zuversichtlicher mit unseren Marktchancen sind", ergänzte er.

rie
Donnerstag, 13. Dezember 2012


 Jubiläum soll auch anderen Freude bereiten

Nicht nur der Nikolaus bringt (vorne) Lauretta, Erson, Edison und Launora Geschenke: Auch Helgard und Heinz Burkhardt (M.) überraschten Petra Zemke (l.) und Klaus Stürmer (hinten, 3. v. l.) vom Tafelladen "Appel + Ei" mit Geld- und Sachspenden. Helgard und Heinz Burkhardt von dem Unternehmen Bedachungen in Ketsch feierten mit ihren Mitarbeitern 20-jähriges Firmenjubiliäum. Statt Präsente zu erhalten, wollten die beiden Geschenke machen - und suchten sich den Tafelladen "Appel + Ei" aus. "Uns geht es darum zu helfen", betont Helgard Burkhardt und überreicht Klaus Stürmer nicht nur einen Scheck über 600 Euro, sondern auch einen riesigen Karton mit Dingen des täglichen Bedarfs, darunter Kleidung und Brotbüchsen für Kinder. Klaus Stürmer und sein Team vom Tafelladen freuten sich, können sie doch nach dem Umbau des Geschäfts, das ab Montag wieder geöffnet sein wird, weiter jeden Cent gebrauchen. Aller Voraussicht nach wird das Geld in einen großen Kühlschrank investiert.

PDF-Download >

kaba/Bild: Lenhardt
Schwetzinger Zeitung / Mittwoch, 12. Dezember 2012


Südstadtschüler spenden Lebensmittel

In der Südstadtschule engagieren sich schon die Kleinsten der Gesellschaft sozial
Foto: gma


(gma). Zum vierten Mal in Folge engagierte sich die Südstadtschule in einer großartigen Aktion für die bedürftigen Menschen, die hauptsächlich vom Tafelladen "Appel + Ei" versorgt werden. Erneut war die Klassenlehrerin Sybille Böhm-Höfler federführend bei der Planung. Die gesamte Schule machte wieder vorbildlich mit. Schulleiterin Kerstin Sittinger ist neben dem Engagement ihrer Schüler und Lehrer in allen Klassen auch auf die Eltern riesig stolz. Weit über 1.000 Euro ist die Spendenlieferung wert.

Einige Wochen lang hingen Listen im Schulfoyer aus, in welche sich die Schüler und ihre Eltern für das Beschaffen bestimmter Artikel eintragen konnten. Auch das Lehrerkollegium war wieder kräftig dabei. Sinnvollerweise hatte "Appel + Ei"-Ladenleiter Klaus Stürmer bereits zuvor mitgeteilt, in welchen Bereichen der Bedarf am größten ist. Hierzu gehörten insbesondere Kaffee, Tee, Säfte, Milch, Eier, Mehl, Reis, Nudeln und Konserven aller Art. Gleichermaßen Hygieneartikel wie Duschgel, Zahncreme oder Toilettenpapier. "Speziell in der beginnenden Adventszeit haben wir erfahrungsgemäß einen hohen Bedarf an Lebensmitteln", berichtete er und bedankte sich herzlich für die gute Tat. PDF-Download >

Schwetzinger Woche Nr. 48 / Mittwoch, 28. November 2012


Großeinkauf für die Schwetzinger Tafel

(jus). Milch, Eier, Kaff ee und Zucker im Wert von 600 Euro hat das Schwetzinger Wähler Forum SWF 97 eingekauft, um die Regale von Appel + Ei für die Versorgung von Bedürftigen aufzufüllen. Mit zum Erlös der Altpapier- und Kartonagensammlung trugen die zahlreichen Kartons bei, die vom Hardwarewechsel der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Firma Hartmann-BS stammen, welche auf dem Bild noch vor dem Rathaus lagern. Die Schwetzinger Tafel ist ein von der Stadt unterstütztes ökumenisches Projekt des Caritasverbandes und des Diakonischen Werkes für Menschen mit geringem Einkommen, die bei Appel + Ei in der Markgrafenstraße 17 Lebensmittel erhalten. PDF-Download >


Firma Hermann Müller spendet 1.000 Euro

"Appel + Ei" freut sich über Zuwendung

V.l.: Johannes Schwald, Verena Gutwein (Diak. Werk), Markus Schwald,
Petra Lück (stv. Ladenleiterin), Klaus Stürmer (Ladenleiter). Foto: gma

(gma). Riesig die Freude bei "Appel und Ei" in der Markgrafenstraße über die großzügige Spende von 1.000 Euro für den guten Zweck.

Anlässlich des kürzlichen 100-jährigen Firmenjubiläums hatte der Schwetzinger Fachbetrieb für Sanitär, Heizung, Bäder und erneuerbare Energien Hermann Müller in seiner neuen Betriebsstätte im Odenwaldring 8 einen zweitägigen Event mit zahlreichen Informationensmöglichkeiten inszeniert. "Wir waren überwältigt von dem großen Interesse der Bevölkerung", so die beiden Geschäftsführer Johannes und Markus Schwald. Der Spendenbetrag in Höhe von stolzen 1.000 Euro ist der Reinerlös aus der Bewirtung und Verköstigung der Gäste mit Getränken, Kuchen und Grillspezialitäten. "An unserem großen Jubiläum wollten wir auch etwas für die Menschen tun, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen", so die beiden Chefs unisono. Wichtig ist der Familie Schwald außerdem, dass der Spendenbetrag hier in der Region bleibt. "Schon seit ewigen Zeiten unterstützt unser Unternehmen hier soziale Zwecke, Institutionen und die Vereine. äußerst dankbar über die Zuwendung zeigte sich das komplette "Appel und Ei"-Team. Ladenleiter Klaus Stürmer unterstrich bei der offiziellen Scheckübergabe, dass die Zuwendung schnell, sinnvoll, wie auch direkt und ohne weitere Schnittstellen bei den bedürftigen Menschen ankommt".

PDF-Download >



Schwetzinger Tafelladen: Fleißige Strickerinnen übergeben in den Räumen von Cfashion ihre Handarbeiten der letzten Monate an Vertreter von „Appel+ Ei“

Masche um Masche aktiv für Schwache

Von unserem Redaktionsmitglied Andreas Wühler

Cornelia Schmidt (rechts) übergibt mit ihren Mitstrickerinnen die Handarbeiten an die Mitarbeiterinnen des Tafelladens, Nicole König und Petra Lück (Zweite und Dritte von links).

Plankstadt. Bei Temperaturen um die 25 Grad am Vormittag an den Winter zu denken, mag einem befremdlichen erscheinen, schon temperaturmäßig rangiert er noch in weiter Ferne, dennoch er kommt gewiss. Und mit ihm wird ein Utensil, das sich Cornelia Schmidt gestern Morgen zu Dekorationszwecken um den Hals warf, ein sogenannter Möbiusschal, der einzig diesen wärmt und schnell für einige Schweißtropfen auf der Stirn sorgte, zum begehrten Kleidungsstück werden. Weshalb sich die fleißige Strickrunde, die regelmäßig bei Cfashion die Nadeln wetzt, sich auch im Frühjahr und Sommer strickend für jene eingesetzt hat, die im wahrsten Sinn des Wortes nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Seit dem Frühjahr aktiv

Seit dem Frühjahr war die gesellige Strickrunde mittwochs und samstags von 9 bis 12 Uhr in den Räumen des Handarbeitsgeschäftes, die Post gehört auch dazu, zu finden. Ein offener Kreis, bei dem jeder mitmachen kann, der sich für Handarbeiten rund um die Wolle interessiert. Insgesamt besteht der "harte Kern" aus rund 30 Frauen, die das Projekt "gestrickt haben", verteilt auf die vier Geschäfte von Cfashion in Plankstadt, Brühl, St. Ilgen und Eppelheim.

Diese Runde hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrem regelmäßigen Treffen soziale Projekte zu unterstützen, weshalb das erste Halbjahr über im Rahmen des Weltstricktages für die Tafelläden gewerkelt wurde. Die Aktionen des Weltstricktages finden bundesweit statt und jede Gruppe konnte sich einen eigenen Tafelladen aussuchen. Klar, dass die Wahl bei Cfashion auf den Schwetzinger Tafelladen "Appel + Ei" fiel. Und so wurde fleißig Masche um Masche gezählt, Wollknäuel um Wollknäuel verarbeitet.

Keimzelle der Runde sind die Stricktische, je einer findet sich in Brühl und Plankstadt. In den Geschäften gibt es alles rund ums Thema Stricken, Nähen oder Häkeln. Jede Menge Nadeln, Stoffe und Wolle und jede Menge Ideen, was sich damit anstellen lässt. Cornelia Schmidt und ihre Mutter Margarethe Meyer, die in ihrem Geschäft Cfashion einen fachlichen Rundum-Beratungsservice anbieten, sind der Meinung, dass sich Tricks und Tipps am Besten beim praktischen Tun vermitteln lassen und so entstanden die Stricktische quasi als Lehrzimmer. Und wurden zugleich zur Werkstatt tätiger Hilfe.

Freude über Spende groß

Nicole König und Petra Lück, Mitarbeiterinnen der sozialen Einrichtung in Schwetzingen, staunten nicht schlecht, als sie gestern bei Cfashion vorbeischauten, um die Handarbeiten abzuholen: Unmengen an liebevoll gestalteten Dingen türmten sich auf dem Handarbeitstisch. Cornelia Schmidt musste tief Luft holen, um nur einige der Stricksachen aufzuzählen: Mehr als zehn Decken und mehr als 15 Pullover, unzählige Paar Socken, neun komplette Baby-Garnituren, Mützen, Kinderröcke und vieles mehr werden mit Sicherheit dafür sorgen, dass im nächsten Winter einige Menschen weniger frieren müssen. Denn die Handarbeiten gehen nun nach Schwetzingen und werden dort über den Laden "Appel + Ei" an Menschen weitergeleitet, die darauf angewiesen sind.

Und gemäß dem Spruch von Sepp Herberger, "nach dem Spiel ist vor dem Spiel", ruhen sich die Frauen nun nicht groß auf ihren Lorbeeren aus, im Gegenteil, kaum war gestern der Pressetermin zur Übergabe der Strickwaren vorbei, da klapperten am Handarbeitstisch schon wieder die Stricknadeln im Takt.

© Schwetzinger Zeitung, Donnerstag, 02.08.2012


 

Südstadt-Schule Schwetzingen

Südstadt-Schule Schwetzingen, Moltkestr. 2, 68723 Schwetzingen
www.suedstadt-schule.de

Hebel Gymnasium Schwetzingen

Hebel Gymnasium Schwetzingen, Goethestr. 23, 68723 Schwetzingen
www.hebelgymnasium.de

Sponsoren, die „Appel + Ei“ finanzielle Mittel zur Verfügung stellten

Metzgerei Wowy
Rastenburger Str. 62, 68307 Mannheim

Maiko Werksvertretung
Jörg Fritzen GmbH
Besselstr. 14 a, 68219 Mannheim

Fa. Heless
Postfach 14 44, 68704 Schwetzingen

BAK Kardesler GmbH
Wattstr. 2-10, 68199 Mannheim

TKK Gastro GmbH
3. Industriestr. 1, 68766 Hockenheim

Odenwälder Marzipan
Im Mühlfräulein 22, 63936 Schneeberg

Helmut Müller Fleischwarenfabrik GmbH
Fabrikationsstr. 18-20, 68163 Mannheim

Frau Anke Gieser Geschenkeinsel
Schwetzinger Str. 18, 68766 Hockenheim

Hotel Restaurant Adler Post
Frau Höfer
Schloßstr. 3, 68723 Schwetzingen

Seelentröpfen
Mannheimer Str. 15-17, 68723 Schwetzingen

Caffee Point
Mannheimer Str. 15-17, 68723 Schwetzingen

Antalya, Juwelier
Dreikönigstr. 18, 68723 Schwetzingen

Frau Straub
Heidelberger Str. 15, 68723 Schwetzingen

GoldParnter GmbH
Mannheimer Str. 9, 68723 Schwetzingen

Atrium Mode Galerie
Friedrichstr. 34, 68723 Schwetzingen

Suthinee Traditionelle Thai Massage
Friedrichstr. 40, 68723 Schwetzingen

Stilhouse living
Carl-Theodor-Str.9, 68723 Schwetzingen

Les fleurs
Carl-Theodor-Str. 15a, 68723 Schwetzingen

DPB Geo Post (Deutschland) GmbH
Mittelrheinstr. 19, 67550 Worms

 

Einzelspenden von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Rhein-Neckar-Kreis

Frau Susanne Kiefer
Sauerbruch-Str. 17, 68723 Schwetzingen

Herr Schwarz Christian
Goethestr. 40 a, 68723 Schwetzingen

Herr Cornelius Kieser
Kurpfalzring 26, 68723 Schwetzingen

Frau Brigitte Schmid
Carl-Theodor-Str. 16, 68723 Schwetzingen

Herr Hartmut Weber
Andersenstr. 7, 69469 Weinheim

 

Finanzielle Spenden bitte auf folgendes Konto:

Spendenkonto
Caritasverband für den Rhein-Neckar-Kreis – Vermerk: Appel + Ei
Sparkasse Heidelberg
Konto: 9055428
Bankleitzahl: 672 500 20
IBAN DE22 6725 0020 0009 0554 28
BIC SOLADES1HDB

 

Gerne wird eine Zuwendungsbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt ausgestellt.

• Alle Rechte vorbehalten • ImpressumWebmaster